Das Alter kann eine eingeschränkte Mobilität und Beweglichkeit mit sich bringen. Natürlich kann es auch sein, dass man nach einer OP im Rahmen des REHA-Programms auf eine Gehhilfe angewiesen ist. Aber zum Glück gibt es heutzutage tolle Hilfsmittel, die dabei helfen können, trotzdem seine Selbstständigkeit zu bewahren. Neben Gehhilfen oder Gehstöcken, die bei leichten Geh- oder Haltungsproblemen schnell und einfach Abhilfe schaffen können, gibt es auch eine Vielfalt an Rollatoren oder sogenannte Rollis, die dabei helfen, den Alltag zu bewältigen.

Dabei gibt es Rollatoren in den verschiedensten Ausführungen, und vom Standardrollator bis zum Luxusrollator ist wirklich alles zu haben, was das Herz begehrt. Daher ist es wichtig, sich einige Fragen zu stellen, bevor man sich nach einem Rollator umschaut. Das hilft auch dabei, herauszufinden, worauf man achten sollte, wenn man sich schließlich dazu entscheiden sollte, in einen Rollwagen zu investieren.

Diese Checkliste kann dabei helfen, die Auswahl einzuschränken und die richtige Entscheidung zu treffen:

 

Wird der Rolli drinnen oder draußen gebraucht?

Wird er im Auto oder im ÖPNV transportiert?

Wie ist das Haus oder die Wohnung beschaffen (z. B. enge/breite Flure, müssen Möbel umgestellt werden, etc.)?

Benutzt eine, oder mehrere Personen den Rollator (Höhenverstellbarkeit)?

Was zahlt die Krankenkasse?

Welche Zusatzausstattung wird benötigt?

 

Dementsprechend sollte man sich dann auch die folgenden Fragen zum Design und der (Zusatz-) Ausstattung stellen:

Leichtgewichtiger Rollator oder robustere, schwere Konstruktion?

Drei- oder Vierradsystem?

Mit oder ohne…

…Korb oder Tasche?

…Gehstockhalterung?

…Sitz- oder Ablagefläche?

…Klingel und Licht?

Welche Farbe?

Welches Material?

Bereifung?

Nachdem man diese grundlegenden Fragen für sich beantwortet hat, kann man auf die Jagd nach dem perfekten Rollator gehen. Natürlich kann man sich im Fachgeschäft umschauen und beraten lassen. Vor Ort kann man verschiedene Modelle „live“ ausprobieren, aber auch online kann man viele Informationen und Vergleiche finden. Rollatoren werden stets von Experten getestet und auch die Kundenbewertungen und Benotungen auf den Verkaufsseiten von Onlineshops können helfen, um das Preis-Leistungs-Verhältnis besser einschätzen zu können.

Dabei findet man einen Rollator in jeder Preisklasse, und ob er nur 50 Euro oder aber 300 Euro kostet, hängt im Endeffekt von der Ausstattung und der Herstellung des Rollis ab. Darüber hinaus lohnt sich auch ein Blick auf die Website der Stiftung Warentest, die verschiedene Rollatoren getestet hat und auch darauf eingeht, was die Kasse zahlt und was nicht.

In jedem Fall sollte man einen Rollator nicht als etwas Negatives ansehen. Im Gegenteil: Ein Rollator kann nicht nur ein Stück Freiheit bringen, sondern auch ein schnittiges Gefährt sein, mit dem man sich sehen lassen kann. Dank schicker Designs und ausgefallenen Farben kann man sich den perfekten Rollator aussuchen. Eines sollte aber stets im Vordergrund stehen: der Rolli soll im Alltag helfen und die Dinge leichter machen, die Probleme bereiten.